Bugz Paddel: Neue große Auswahl an SUP Paddles

SUP-Paddle-Nachschub

Zu 2016 bringt Bugz Surf eine große Zahl an neuen SUP Paddles auf den Markt.

  • Materialwahl: Carbon, Fiberglas (GFK), Alu
  • Verstellbarkeit: Verstellbar oder fixed, 1, 2, 3 oder sogar 4-teilig
  • Paddel-Blattgrößen: Auswahl von 8″ bis 9.3″

Damit avanciert Bugz zum Paddel-Anbieter mit einem der größten Sortimente. Hier sollten keine Wünsche offen bleiben – zumindest so lange der Vorrat reicht, denn erfahrungsgemäß ist die Nachfrage wegen des herausragenden Preis-Leistungsverhältnisses groß, so dass wir damit rechnen, dass einige Modelle schnell vergriffen sein werden.  Alle momentan verfügbaren Bugz Sup Paddel findet man hier, darunter auch der Bestseller von 2015, das 3-teilige 100 % Carbon Paddel. (Wir berichteten zuvor hier)

 

Ezzy Sails Legacy C60: Endlich ein preiswerterer Ezzy Surfmast mit 60 % Carbon!

Ezzy Legacy C60 RDM

Ezzy Legacy C60 RDM

Mit dem Legacy C60 kommt Ezzy Sails endlich den langjährigen Wünschen von Ezzy Fans nach einer bezahlbaren Mast-Alternative zum Hookipa C90 Masten nach: Ab sofort können Windsurfer den Skinny Masten mit 60 % Carbon auf dem deutschen Markt kaufen.

Worin bestehen die Unterschiede zwischen dem Legacy und dem Hookipa? Was taugt das neue RDM Modell?

Diese Frage wird sich die Surfer-Gemeinde nun stellen. Immerhin besteht zwischen dem Hookipa und dem Legacy ein Preisunterschied von über 200,- EUR. Zunächst ist natürlich anzumerken, dass der C60 Mast kaum spürbar schwerer ist, da der Carbongehalt ja geringer ist. Bedeutsamer als das Gewicht sind aber die Rückstelleigenschaften der Masten, die sich mit höherem Carbongehalt verbessern. Das bedeutet, dass sich beispielsweise der Mast in einem Windloch schneller wieder streckt und damit das Segel in eine durchgleit- und angleitfreundlichere Form bringt. Andersherum reagiert der hochprozentige Mast in Böen schneller mit einer stärkeren Biegung, die das Segelprofil strafft und das Segel auch bei Overpower kontrollierbarer macht. Dieser Unterschied bei den Rückstelleigenschaften ist beim Vergleich von einem Epoxy-Masten und eine 50 %igen Masten extrem und für jeden Surfer deutlich spürbar. Der Unterschied zwischen 60 % und 90 % Carbon, wie er hier beim Ezzy Legacy und Ezzy Hookipa besteht, ist für Freizeitsurfer und Aufsteiger vermutlich nicht bewusst spürbar.

Unsere Empfehlung zur Ezzy Mastwahl daher:

Wer auf die perfekte Ezzy Biegekurve für sein Ezzy Segel nicht verzichten möchte, aber als Freizeitsurfer seinen Geldbeutel schonen möchte, der greift zum Ezzy Sails Legacy RDM C60 Masten. Wer als Profisurfer keine Kompromisse bei den Fahreigenschaften seines Segels eingehen möchte und die maximale Performance herauskitzeln möchte, für den ist weiterhin der Ezzy Hookipa RDM C90 der Mast der Wahl.

Ezzy Sails

Der Clou an Ezzy Masten:

Mit dem „Mix & Match“ System lassen sich Tops und Bases aller Ezzy Mastmodelle frei kombinieren. Das gilt nicht nur für Mastteile unterschiedlicher Mastlängen, sondern auch unterschiedlicher Carbongehalte. So kann man für jedes Segel seine Mastteile so zusammenstellen, dass man die perfekte Härte und die perfekten Biegecharakteristika in JEDEM Ezzy Segel hat. Hier findest du eine Übersicht über die perfekten Mastteile für jedes Ezzy Segel: http://www.ezzy.com/masts/mix-and-match-chart/

BIC präsentiert 2016 eine neue Softboard Reihe

Wer schon immer mit dem Wellenreiten im Urlaub auf eigene Faust anfangen wollte, wird bei den neuen Softboards aus dem Hause BIC endlich fündig.
Die soften aber robusten Boards bieten den idealen Einstieg ins Wellenreiten für die ganze Familie. Das farbenfrohe „Paint“ Design ist ein wahrer Hingucker, so machen die ersten Surfversuche gleich noch mehr Spaß.

Die neuen 2016er Softboardrange von BIC – ideal für Kids und Anfänger

Hier die technischen Hintergründe:

Komfort, Sicherheit und Haltbarkeit liegen im Fokus. Dies äußert sich in den etwas breiteren Shapes, die gerade am Anfang größere Erfolge beim Wellenreiten ermöglichen. Die kurzen und etwas beiteren Boards sind so auch schon für die Kleinsten geeignet  um im Shorebreak und Weißwasser erste Surfversuche sicher und erfolgreich zu unternehmen.
Materialien wie ein EPS-Kern mit Holz-oder Composite Stringern, IXPE-Deck und Rails und der „Slick Skin“ kombinieren Stabilität mit guten Gleiteigenschaften. Es werden ausschließlich weiche Finnen (Soft-Finnen) verbaut, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Die Range geht von 4’11“ bis zu 8’0″, da ist sicher für jeden aus der Familie etwas dabei. Preislich starten die Boards voraussichtlich bei 259,- EUR und gehen bis 309,- EUR hoch.
Mit im Lieferumfang enthalten sind die Soft-Finnen. Eine Leash müsste separat erworben werden, eine Auswahl gibt es hier: Surfboard Leash

Waxen ist nicht notwendig.