Wellenreiten lernen in der Sonne mit Studisurf

Surfreisen mit Studisurf
Surfreisen mit Studisurf

Für viele Surfer, die in einem Crash-Kurs den wörtlichen und übertragenen Sprung ins kalte Wasser wagen wollen, ist studisurf.com ein Begriff. Auch Nicht-Studenten, die ihre Surfskills auffrischen oder vertiefen möchten, sind beim Bielefelder Anbieter für organisierte Surfreisen nach Frankreich und in die ganze Welt sehr gut aufgehoben – über 1100 Likes auf Facebook sprechen für sich. Auf der Suche nach dem Erfolgsgeheimnis von studisurf führen wir ein Gespräch mit Birthe, Verantwortliche für Marketing, Social Media und Akquise bei studisurf.com.

Birthe, ihr seid mit studisurf seit 2010 am Start. Wie hat alles angefangen?

studisurf-BirtheVor sechs Jahren hat der Hauptverantwortliche Rico das Unternehmen studisurf Reisen mit dem Grundgedanken, Studenten und sportbegeisterten Erwachsenen im Alter von 20 bis 25 Jahren tolle Aktivreisen anzubieten, gegründet. Damals war er selbst Sportstudent an der Uni Gießen und konnte dort schnell eine Zusammenarbeit mit dem Hochschulsport auf die Beine stellen; in den Folgejahren sind dann immer mehr Kooperationen mit verschiedenen deutschen Hochschulen und Unis entstanden. Zunächst wurden nur Surfreisen nach Südfrankreich organisiert, mittlerweile bedienen wir mit ausgewählten Anbietern Destinationen in Europa, Afrika, Sri Lanka und Indonesien.

 

Das Gerücht hält sich ja hartnäckig: Angebote für Studis müssen nicht unbedingt gut sein, sondern Hauptsache billig! In wie fern spiegelt sich das in euren Surfreise-Angeboten wider?

studisurf-BirtheDie Anforderung „Hauptsache billig“ ist in der Studentenszene von heute nicht mehr bedingungslos haltbar und widerspricht ganz eindeutig unserer Unternehmensphilosophie. Natürlich genießen Studenten bei studisurf einen Preisvorteil gegenüber anderen Kunden, und dennoch ist unsere oberste Priorität die Qualität, ganz besonders die einwandfreie Funktionalität unseres Surfmaterials, und damit einhergehend auch die Sicherheit unserer Kunden. Unser Ziel ist es, zu fairen Preisen qualitative Surfreisen anzubieten, die Nachhaltigkeit erlauben. Ganz besonders zeichnet sich diese Kundenorientiertheit darin aus, dass unsere Gäste in den Camps in Frankreich nicht in engen Igluzelten, sondern in geräumigen Steilwandzelten mit persönlichen Schlafkabinen untergebracht werden und wir bei Bedarf auch vegetarisch und vegan für unsere angehenden Surfer kochen.

Schule, die Spaß macht: Surfkurs bei Studisurf
Schule, die Spaß macht: Surfkurs bei Studisurf

 

Was macht studisurf im Vergleich zu den vielen Wettbewerbern so besonders?

studisurf-BirtheUnser Vorteil ist, dass wir ein kleines Unternehmen mit einem ambitionierten Team und kurzen Kommunikationswegen sind. Kundenfeedback und Verbesserungsvorschläge können wir sofort umsetzen und erzeugen so ein familiäres Gefühl für studisurf Reisende. Die persönliche Beratung zu den Camps und Frankreich und unseren weltweiten Produkten ist bei uns sogar so persönlich, dass der Kunde von der Anfrage bis zum Reiseende durch ein und denselben Berater begleitet wird. Besonders für unser Surfcamp in Vieux Boucau sprechen wir die Unis und Hochschulen direkt an, nehmen an vielen Hochschulveranstaltungen teil und sind im Sommer mit den Reisegruppen selbst vor Ort. Viele unserer Gäste kennen wir durch die Zeit in Frankreich also persönlich.

 

Birthe, deine persönliche Einschätzung ist gefragt: Welches Reiseziel aus eurem Programm ist dein Geheimtipp, und warum?

studisurf-BirtheDa muss ich nicht lange überlegen – unser absoluter Geheimtipp in diesem Jahr ist unsere luxuriöse Surfvilla in Ahangama auf Sri Lanka! Die Insel am Südzipfel der indischen Peninsula ist zum absoluten Trendziel unter Reisenden geworden und ein wahres Surfmekka! Die Nähe zu den Einheimischen, das beeindruckende Wildlife und die kulturelle Tiefe machen Sri Lanka zu einem spannenden Urlaubsziel und die Wetter- und Wellenbedingungen erheben Ahangama zum Surfmekka im indischen Ozean.

 

Berichtest du uns zum Abschluss noch von deinem bisher lustigsten und deinem bisher bewegendsten Moment in einem studisurf Camp?

studisurf-BirtheAm lustigsten war bisher zweifellos ein Freitagabend im Camp in Vieux Boucau im Sommer 2014 – am späten Nachmittag gab es einen Stromausfall, sodass unser Küchenteam nicht wie üblich das Abendessen zubereiten konnte und zur Essenszeit ziemlich viele ausgehungerte angehende Surfer mit knurrenden Mägen im Camp standen. Wir haben dann kurzerhand den geplanten Bowleabend vorgezogen – ohne Abend gegessen zu haben ein durchaus mutiger Einfall – und haben eine Menge Spaß gehabt. Zum verspäteten Abendessen war dann vielleicht noch die Hälfte der Campgäste anwesend, alle anderen waren in jedem Fall angeheitert und überzeugt, dass feste Nahrung in Form von Bowlefrüchten für diesen Abend vollkommen ausreicht.
Die bewegenden Momente im Camp sind die Abschiede von unseren Gästen, wenn wir eine Woche lang gemeinsam gesurft, getanzt und gefeiert haben und nicht glauben können, wie schnell die Zeit unter der Sonne Frankreichs verstreicht. Schön an vielen Abschieden ist allerdings die Gewissheit, dass wir das eine oder andere strahlende Gesicht im nächsten Sommer im Line-Up wiedersehen.

Wir danken Birthe für das Gespräch und wünschen weiterhin gute Wellen!

Weitere Auskünfte, Tipps und Angebote zum Thema Surfreisen:
www.studisurf.com
info@studisurf.com
0157/80312014

Welle, Strand & Sonne - was will das Surferherz mehr?
Welle, Strand & Sonne – was will das Surferherz mehr?