Unifiber Masten

Warum Unifiber Masten so besonders sind

Noch ein Mast-Hersteller – warum nur? Das fragen sich möglicherweise viele Windsurfer, die nicht ahnen, welche Revolution sich hinter dem Sortiment des niederländischen Windsurf Accessory Hersteller verbirgt: Unifiber bringt es fertig, für so gut wie jedes Modell und jede Größe einer Segelmarke den passenden Masten anzubieten! Und das ist leichter geschrieben als getan. Denn nicht nur die Längen und Härten, sondern auch der Durchmesser (SDM/RDM) und vor allem die Biegecharakteristika (Constant Curve, Flex Top, Hard Top, Progressive Flex, …) unterscheiden sich massiv und tragen maßgeblich zur Leistungsfähigkeit des Segels bei.

Zur Vereinfachung der Auswahl markiert Unifiber seine Masten farblich:

Dabei stehen die roten Label für eine Flex Top Biegung, bei der sich die Hauptbiegung auf das Mast-Oberteil konzentriert. Diese Biegung ist beispielsweise ideal für Attitude Sails oder Neilpryde.

Gelb markiert die Constant Curve Biegung. Diese Biegecharakteristik meint, dass die Biegung sich in etwa gleichermaßen auf Top und Base des Masts verteilt. Diese sehr gängige Biegung findet man beispielsweise bei Ezzy Sails, Naish Sails, North Sails, Duotone, Gun, Gaastra (seit 2015), Goya, Simmer, Sailloft, Severne, RRD und S2Maui.

Die blaue Markierung steht für eine Hardtop-Biegung bei der das Top härter ist und sich das Unterteil des Masts stärker biegt. Maui Sails und ältere Gaastra Segel verwenden noch diese Biegung.

Wende dich gerne an uns, wenn du Fragen hast zur Auswahl des perfekten Unifiber Mastens!

Unifiber

 

Hammer-Auslaufangebot: North Sails C25 Masten

Jetzt geht es richtig los bei Surfshop Windstärke 7: Wir hauen Original North Sails Masten zum Super-Schnäppchen-Preis raus!

North Sails SDM Mast
  • 25 % Carbon
  • Standard-Durchmesser (SDM): 48 mm Innendurchmesser
  • Original North Sails / Duotone Biegecharakteristik
  • Längen 430 und 460 cm
  • Knaller-Preis: Nur knapp über 100,- EUR!

Zum Angebot

8 Tipps zur Surfmast-Pflege & Mastbruch-Prävention

Wer das knirschende oder knallende Geräusch eines brechenden Mastens nicht kennt, darf sich glücklich schätzen. In der Regel macht jedoch leider fast jeder Surfer an irgendeinem Punkt seiner Windsurfer-Laufbahn die leidliche Erfahrung eines Mastbruchs – sei es auf Grund von Materialermüdung, einer unsorgsamen Verwendung oder eines Materialfehlers. Letzterer Fall kommt heutzutage dank hochtechnologisierter Produktionsverfahren und der zuverlässigen Prepreg Fertigung, bei der die Carbonfasern schon vor der Verarbeitung gleichmäßig mit Harz getränkt werden und sich das Risiko des Luftblasen-Einschlusses reduziert, nur noch selten vor.

Dieser Fortschritt wird von den Mast Brands als Verkaufsargument verwendet: Sie werben mit phantasievollen Schlagworten wie „bullet proof“, „hookipa tested“ und mehr – doch ohne einen sorgsamen Umgang mit dem Material bleiben diese Worte möglicherweise inhaltsleer und verursachen damit nicht nur Kosten für Folgeinvestitionen ins Windsurf Equipment, sondern gefährden auch die Sicherheit des Windsurfers.

Aus diesem Anlass hier unsere ultimativen Top 8 Pflegetipps für Masten:

  1. Mastmanschette-SDM SchonerMastmanschette am Gabelbaum verwenden: Auch kleine Kratzer und Abschürfungen können die Gesamtintegrität des Masten reduzieren und Sollbruchstellen verursachen. Die Mastoberfläche sollte gerade in dem Bereich, in dem es zu mechanischer Reibung kommt, geschützt werden. Die Mastaufnahme des Gabelbaums ist so ein Bereich, an dem der Gabelbaum besser auf einem Plastikschoner reibt als direkt auf dem Mast. Im Idealfall ist der Mast auch mit einer kratzfesten Polycarbonat-Schicht überzogen.
  2. Unnötige Sonneneinstrahlung vermeiden: Carbon-Masten bestehen aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) und sind damit wie alle Kunststoffe anfällig für UV-Strahlung und Materialalterung. Eine Lagerung außerhalb der Sonne erhöht somit die Lebensdauer des Masts. Hilfreich sind in diesem Zusammenhang auch Alutex-Beschichtungen am Mast, die die Sonneneinstrahlung stärker reflektieren.
  3. MastbagMastbag verwenden: Für Transport und Lagerung empfiehlt sich die Verwendung eines Mastbags: Es schützt vor Schlägen, Stößen, Macken, Absplitterungen, UV-Strahlung und mehr.
  4. Mast vor dem Einschieben in die Segeltasche fest zusammenschieben und mit einem Stück Klebeband fixieren: Ein Großteil aller Mastbrüche, die wir sehen, sind unserer Einschätzung darauf zurückzuführen, dass die Mastteile nicht richtig ineinandergeschoben waren. Hierdurch multiplizieren sich die Hebelkräfte auf das Verbindungsstück der Mastteile, so dass es fast zwangsläufig zu einem Bruch kommt. Selbst wenn beim Einschieben des Windsurfmasts die Teile auf jeden Fall komplett ineinandergeschoben sind, kann es im Laufe des Aufriggens und des Trimmens immer mal passieren, dass sich die Steckverbindung unbemerkt (da versteckt in der Masttasche) löst.
  5. Mast vor jeder Verwendung auf äußere Beschädigungen überprüfen: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Masten mit erkennbaren äußeren Beschädigungen wie Kratzern, Rissen, Deformationen o.ä. sollten nicht mehr verwendet werden. Insbesondere das Verbindungsstück der Mastteile verdient eine eingehende Inspektion.
  6. Grundkontakt um jeden Preis vermeiden: In heftiger Brandung und insbesondere bei Shorebreak kann ein Sturz schnell dazu führen, dass das Rigg von einer sich überschlagenden Welle erfasst wird und in die Tiefe gedrückt wird. Sobald die Mastspitze Bodenkontakt bekommt, ist es um den Masten (und häufig auch um den Gabelbaum und das Segel) geschehen: Der Mast hält den Kräften der Welle nicht stand und knickt wie ein Streichholz. Daher ist die Empfehlung für Nicht-Profi-Surfer, den Brandungsbereich zu meiden und für die Rückkehr zum Ufer Bereiche mit weniger Brandung zu wählen. Die Empfehlungen zum Bodenkontakt richten sich auch an Freestyler und Trickser: Loops im flachen Wasser verbieten sich, nicht nur des Masts wegen, sondern auch im Interesse der Wirbelsäule und des Genicks.
  7. Sand und Schmutz an Kontaktstellen vermeiden: Gerade am Verbindungsstück der Mastteile können Sandkörner, Salzkristalle und Schmutzpartikel schnell die Leichtgängigkeit des Stecksystems behindern und schlimmstenfalls aus einem teilbaren Masten einen einteiligen machen. Daher sollten die Mastteile insbesondere im Bereich des Verbindungsstücks abgespült werden.
  8. Bedächtige Auswahl des Carbongehalts: Im Profi-Bereich, in dem jedes Gramm Gewicht über Sieg oder Niederlage bei einer Regatta entscheiden kann, ist ein leichter 100 % Carbon Mast durchaus sinnvoll. Einleuchtend ist jedoch auch, dass jede Bemühung um eine Gewichtsreduzierung und jede Reduzierung des Epoxy-Anteils auch zu Lasten der Stabilität gehen kann. Man sollte sich also schon beim Kauf des Masts fragen, ob man die bestmöglichen Rückstelleigenschaften und die maximale Performance angewiesen ist, oder ob ein Surfmast mit 75 – 90 % Carbon mit minimal schlechteren Rückstelleigenschaften, ebenfalls akzeptabel ist. Denn unserer Erfahrung ist die Bruchquote bei 100%-Carbon-Masten herstellerübergreifend höher, auch wenn es zu diesem Sachverhalt keine wissenschaftlich belastbare Studien gibt.

Fazit: Durch eine pflegliche und schonende Handhabung und eine überlegte Kaufentscheidung lassen sich sowohl Lebensdauer des Masts als auch Sicherheit des Windsurfers auf dem Wasser deutlich steigern!

In jedem Fall sollte sich der Windsurfer aus Sicherheitsgründen immer bewusst sein, dass es sich beim Windsurfen um einen Extremsport handelt und man sich nicht in Situationen begeben sollte, aus denen man sich auch im Falle von Materialversagen nicht selbst befreien kann.

Wenn du auf dieser Seite gelandet bist, ist dir vielleicht gerade ein Mast gebrochen? Ersatz findest du in unserem Surfshop:

Windsurf Masten ansehen

 

Welcher STX Mast für mein Windsurfsegel? Biegekurven & Co.

Eine der am häufigsten gestellten Fragen:

Welcher Mast passt am besten zu meinem Segel?

Die Antwort ist in der Regel sehr einfach:

Der Originalmast deiner Segelmarke!

Doch teilweise sind die Originalmasten sehr kostspielig, so dass sich Windsurfer sinnvollerweise nach Alternativen umsehen. Sinn macht dieses Vorgehen jedoch nur dann, wenn man einen Ersatzmasten mit einer annähernd passenden Härte und Biegekurve findet. Aus diesem Grund bietet STX Parts die möglicherweise größte Segel-Mast-Matching-Datenbank an, die mit über 700 Segeln zahlreiche Segelhersteller, Baujahre und Größen katalogisiert hat. Für die Übersichtlichkeit gibt es dieses praktische Auswahl-Tool:

 

Sämtliche STX Masten für dein Segel sind auch über uns beziehbar:

https://www.surfshop-w7.de

Technospar Windsurf Masten

Angelockt von den günstigen Preisen, aber verunsichert von dem unbekannten Markennamen erreichen uns zahlreiche Anfragen zur Windsurfmast-Marke Technospar. Wie sind die Erfahrungen, wie ist die Bruchstabilität, welche Biegekurve haben die Masten, und taugen die überhaupt was?

Dass bei einer so wichtigen und besonderen Belastungen ausgesetzte Rigg-Komponente die eine oder andere Frage zur Qualität mehr gestellt wird, halten wir für völlig berechtigt und normal – schließlich gab es auch schon genug Mast Brands, die nach kurzer Zeit wegen Qualitätsproblemen wieder vom Markt verschwunden sind. Für Technospar können wir jedoch die sprichwörtliche Hand ins Feuer legen, denn:

  • Die Masten werden für den Markeninhaber von Technospar von einem großen bekannten Mast-Hersteller mit einer großen Erfahrung produziert
  • Die Masten stammen aus europäischer Poduktion
  • Mit der so genannten PrePreg-Bauweise, bei der die Carbon-Lagen schon vor der Verarbeitung mit Harz getränkt werden, wird eine gleichmäßige und durchgängige Harzverteilung mit einer minimierten Wahrscheinlichkeit von Luftblasen-Einschlüssen gewährleistet. Diese Produktionstechnik ist derzeit State of the Art
  • Der Surfmast überzeugt durch eine edle Optik
  • Der niederländische Markeninhaber hat seit über 30 Jahren Erfahrungen im Windsurfen und pflegt Handelsbeziehungen nur mit den besten und zuverlässigsten Herstellern
  • Der integrierte Kevlar-Protector macht den Masten unanfällig für Kratzer und Abschürfungen durch den Gabelbaum-Schnellverschluss
  • Die Reklamationsquote ist bei uns verglichen mit so manchem Markenhersteller sensationell gering!! Aus diesem Grund verkaufen wir Technospar sehr gerne und mit einem guten Gewissen
  • Die Masten sind standardisiert in Bezug auf die Masthärte. Die Biegekurve entspricht der Constant Curve Spezifikation und neigt leicht zu Flex Top. Damit sind Technospar Masten in Bezug auf die Biegecharakteristika mit vielen großen Segelherstellern kompatibel, z.B. mit North Sails*, RRD*, Sailsworks*, Secret Sails*, Saillloft*, Simmer Style*, Tushingham*, Bull Sails*, Challenger Sails*, Ezzy Sails*, Goya Sails*, Gun Sails*, Hot Sails*, KA Sails*, Loft Sails*, und mehr. Technospar ist nicht kompatibel mit Neilprdyde*, Avanti*, Maui Sails*, F2*, Ga*, Vandal*, Naish* und nur bedingt mit Severne*.

Technospar C75 Mast

Technospar C75 Mast

Um die maximale Performance aus einem Segel herauszuholen, empfiehlt sich natürlich immer der Original-Mast des Herstellers.

Wer mit 90 % Performance zufrieden ist, die positiven Rückstelleigenschaften und das geringe Gewicht eines Masts mit hohem Carbonanteil nicht missen möchte und dabei die Kosten im Rahmen halten möchte, für den ist Technospar die ideale Wahl. Je nach Portemonnaie ist der RDM Mast mit 15 %, 50 % oder sogar 75 % zu haben.

 

 

 

*Marken oder Warenzeichen sind eingetragene Marken oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer und werden auf dieser Seite ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt.

Bambus Surf-Mast von Powerex – Die Bamboo-Revolution

Naturfasern in High-Tech-Windsurf Equipment – kann man Bambusfasern in Masten zum Windsurfen trauen?

Powerex wagt sich als eine der ersten großen Marken nun an dieses Thema und löst damit Diskussionen in der Surfer-Gemeinde aus. Schon 2012 hatten chinesische Nischenanbieter mit Bambus-Fasern in der Surfmast-Produktion experimentiert und diese Masten als Bamboo Sticks auf den Markt gebracht. Der Hersteller warb mit Vorteilen gegenüber rein künstlichen Surfmasten aus Carbonfasern. Er versprach

– die höchsten Crash Test Limits
– noch leichtere Gesamtgewichte
– eine coole Optik, die im Mast-Dschungel ein echter Hingucker ist.

Auf den deutschen Windsurfmarkt schafften es diese Masten jedoch nicht, auch wenn die Optik in der Tat etwas hermacht (s. Bild rechts). Nun ist der namhafte Mast-Hersteller Powerex mit der Bambus-Idee wieder am Start und bringt zwei RDM Masten mit Bambusfasern auf den Markt.

Die bisherigen Erfahrungen mit dem neuartigen moderen Materialmix aus Carbon und Bambus sind noch nicht sehr groß, doch prinzipiell spricht einiges für den Einsatz von Bambus in Windsurfmasten, z. B.

– Bambus ist ein nachwachsender Rohstoff, der ökologisch ist und die Nachhaltigkeit fördert
– Man sagt Bambus eine herausragende Stabilität und Flexibilität nach
– Bambusfasern werden nicht wie Carbon mit großem Energieaufwand industriell gefertigt
– Bambus ist ein extrem leichter Werkstoff
– Bambus ist rein optisch ein Trend

Bei Powerex Bambus Masten steht das Produktgewicht noch nicht endgültig fest, aber vergleicht man die Gewichte von Bambus-Masten anderer Hersteller, so lässt sich vermuten, dass ein Windsurf Mast mit Carbon-Bambus-Mix entweder ebenso leicht wie ein 100 % Carbon Mast oder sogar leichter sein kann. Hier die Gewichte eines anderen Bamboo Mast Herstellers, der 80 % Carbon und 20 % Bambusfasern in seinen Masten verarbeitet:

-RDM 340 BAMBOOSTICK  C.80 plus       IMCS 15    C.C.  WEIGHT  1350 gr
-RDM 370 BAMBOOSTICK  C.80 plus       IMCS 17    C.C.  WEIGHT  1500 gr.
-RDM 400 BAMBOOSTICK  C.80 plus       IMCS 19    C.C.  WEIGHT  1700 gr.
-RDM 430 BAMBOOSTICK  C.80 plus       IMCS 21    C.C.  WEIGHT  1900 gr.
-SDM 460 BAMBOOSTICK  C.80 plus       IMCS 25    F.T.   WEIGHT  1950 gr.
-SDM 490 BAMBOOSTICK  C.80 plus       IMCS 29    F.T.   WEIGHT  2200 gr.

Es wird spannend, wie der einstige Weltmarktführer für Windsurf-Masten Powerex mit seinen innovativen Bambus-Masten bei den deutschen Windsurfern ankommt, und ob die von High-Tech geprägte Windsurfszene Vertrauen in die Naturfaser Bambus entwickelt.

Powerex Bambus Mast RDM

Powerex Bambus Windsurf Mast

 

Wir berichteten bereits zuvor:

https://www.surfshop-ws7.de/windsurfen/powerex-returns-surfmasten-und-gabelbaume-bald-wieder-verfugbar.html

https://www.surfshop-w7.de/powerex-mast-bambus-skinny-constant-p-6059.html

Powerex Flex Curve Mast

Der Premium-Surfmasthersteller Powerex bringt 2013 gleich zwei Innovationen nach Deutschland:

Flex Curve Bambus Mast von Powerex

Flex Curve  Mast von Powerex

Zum einen die Bamboo Technologie, bei der Carbonfasern und Bambusfasern kombiniert werden, um eine noch höhere Maststabilität bei noch geringerem Gewicht zu erzielen. Über optische Aspekte hinaus ist sicherlich die Bambusfaser als nachwachsender Rohstoff nicht nur ökologischer, sondern auch preiswerter. Weitere Infos zu Bambus-Masten

Zum anderen bringt Powerex auch einen Bambus RDM Mast mit NP Flex Curve Biegekurve. Damit tritt Powerex in die Tradition des Mastherstellers Unifiber, der bereits seit einigen Jahren Mastmodelle sowohl in Flex Top, Hard Top und Constant Curve anbietet. Progressive Flex Masten sind jedoch auch bei Unifiber bisher nicht im Programm, soweit uns bekannt.

Weitere Infos zu Powerex Masten

Powerex returns: Surfmasten und Gabelbäume bald wieder verfügbar!

Powerex Carbon Boom

Powerex Carbon Boom

Die Geschichte des Surfmast-Hersteller Powerex ist eins Geschichte mit Höhen und Tiefen: Seit 1989 im Windsurf Business tätig wuchs Powerex bis 2004 nach eigenen Angaben zum größten Masthersteller weltweit. Nicht nur unter dem eigenen Namen, sondern auch für andere große Hersteller wie z. B. Naish Sails wurden OEM Masten produziert. Seit Anbeginn der Firmengeschichte produzierte Powerex ausschließlich im hochwertigen und kostspieligen PrePreg Verfahren, bei dem die Carbonmatten vorab mit Harz getränkt werden, um eine gleichmäßige Carbon-Harz-Verteilung zu erreichen und die Zuverlässigkeit und Stabilität von Windsurf Masten dadurch erheblich zu erhöhen.

Dann kamen in den vergangenen Jahren Insolvenzgerüchte auf, und man wähnte Powerex als Windsurf Brand schon als verloren, doch wie der Phoenix steigt der Carbon-Spezialist wieder aus der Asche auf: Nach der Insolvenz und Schwierigkeiten mit der weltweiten Distribution sind Powerex RDM Masten, Powerex SDM Surfmasten und sogar Powerex Carbon Gabelbäume bald in Deutschland wieder zu haben. Insbesondere das Gabelbaum-Sortiment überrascht positiv: Die zwei Carbon Booms Powerex Carbon Wave 140-190 und Carbon Free 150-200 cm gehören sicherlich mit zu den leichtesten Carbon Gabelbäumen auf dem Markt:

Technische Daten:

Model % carbon Kg Designed for
Carbon WAVE 140-190 100% 1,8 PRO all Conditions
Carbon FREE 150-200 100% 1,9 PRO all Conditions

 

Die Range an Windsurf Masten umfasst momentan 8 verschiedene Produktionslinien, davon 4 im Standard Durchmesser (SDM) und 4 im Reduzierten Durchmesser (RDM), jeweils mit 40, 60, 80 und 100 % Carbon. In die deutschen Windsurf Shops kommen nach aktuellem Kenntnisstand jedoch nur folgende RDM Linien:

RDM C40, C60, C85, C100 mit Constant Curve Biegekurve,

RDM C100 mit Constant Curve Biegekurve und Bambusfasern (Powerex Mast RDM 100 Bambus)

RDM C100 Surfmast mit Flex Curve Biegekurve und Bambusfasern

Weitere Infos zur Powerex Firmengeschichte und zu den Mastlinien und Herstellungsverfahren finden sich auf http://www.powerexmasts.com , und wer künftig die Produkte beziehen möchte, wird hier bald fündig:

Powerex Mast

Powerex Carbon Gabelbaum

Einige Bilder vorab:

Powerex Carbon Gabelbaum Endstück

Powerex Carbon Gabelbaum Endstück

Powerex Komplettansicht

Powerex Komplettansicht

Powerex Boom Frontstück

Powerex Boom Frontstück