Channel Island Pod Mod X-Lite jetzt da!

Channel Island bedarf keiner langen Vorstellung – Der Weltmarktführer in Sachen Performance Surfboards.

Jetzt sind sie endlich da, die High-Tech Boards von Channel Islands produziert von Torq:

Das Pod Mod ist eines der meist verkauften und vielseitigsten Boards für Wellen zwischen 2 und 6 Fuss. Torq hat sich mit seiner revolutionären Epoxy Technologie einen tadellosen Ruf in der Szene erarbeitet:
hightech, low waste Prozesse mit unübertroffener Präzision und Halbarkeit. Die Entwicklung von X-Lite bringt jetzt weitere Gewichtseinsparung sowie einen Performance Boost.

Channel Island sagt dazu:

Channel Island freut sich darüber, in Partnerschaft mit Torq ein neues Marktsegment zu erschliessen. Wir sind beeindruckt von der Kompentenz, die Torq der Epoxy Surfboard Technologie beisteuert und können es kaum erwarten unseren Kunden diese Option der Surfboard Herstellung anzubieten.”
Scott Anderson, GM Channel Island

Was den Pod Mod in X-Lite Bauweise auszeichnet:

Channel Islands X-Lite Bauweise

Channel Islands X-Lite Bauweise

Die Torq X-Lite Technologie bringt die ohnehin schon innovative Epoxy Bauweise in ungeahnte Bereiche was Gewicht und Performance angeht.
Der Kern der Boards besteht aus einem eigens angefertigten hochpräzisions EPS Blank, der mit biaxialem Gewebe und Epoxy Harz ummantelt wird. Auf dem Deck der X-Lite Boards wird eine zusätzliche Lage stossfester Schutz Mesh aufgetragen, die den Druck von Stößen gleichmäßig auf die Oberfläche verteilt und so vor Dings und Heel Dents schützt.
Die Unterseite ist mit einem verwindungssteifen Carbon Strip versehen, der den Flex kontrolliert und das Board unglaublich reaktionsfreudig macht.
Die X-Lite Bauweise zeichnet sich gegenüber der herkömmlichen PU/Polyester Bauweise durch seinen umweltfreundlicheren Produktionsprozess und das unerreichte Verhältnis von Gewicht und Robustheit aus. Davon profitieren Kunden aus unserem Surfboard Shop.

Wir berichteten zuvor:

https://www.surfshop-ws7.de/wellenreiten/channel-islands-surfboards-innovative-neue-x-lite-bauweise.html

Webber Surfboards

Surfboard Webber AfterburnerGreg Webber ist ein unermüdlicher Entwickler und Shaper für Top Surfers rund um den Globus. Er folgt keinen Trends, er setzt sie. Immer bereit die Grenzen des Möglichen zu testen um den Sportlern eben dieses Quäntchen mehr Freude auf dem Wasser zu bereiten. Dies kommt auch den Webber Boardlinien Afterburner II und Double Diamond zu Gute, die ab sofort wieder in Deutschland verfügbar sind.

https://www.surfshop-w7.de/surfen/webber-surfboards/ und https://www.my-surfboard.de/webber-surfboards.php#prod

SUP Shop Windstärke 7

sup board dropstitch

Bic Air Bauweise

Ein weiterer SUP Brand findet seinen Weg in den Surfshop Windstärke 7: Wir erwarten mit Vorfreude die Range an aufblasbaren SUP Boards von Red Paddle, während die ersten inflatable Naish SUP Boards aus 2014 bereits am Lager sind. Die koreanische Dropstitch Bauweise ist nach wie vor marktdominierend, und als Standard bei den Allround SUP Boards und Touring SUP Boards kristallisiert sich die 6″ Dicke (etwa 15 cm) heraus, die den Air SUP Boards eine höhere Steifigkeit bietet.

Der SUP Shop Windstärke 7 freut sich auf die neue SUP Saison und wartet auch mit guten SUP Paddel Angeboten von Bic und Naish  auf unter www.surfshop-w7.de

Naish Mana Air SUP aufblasbar

Naish Mana Air SUP

Vampirate Surfboards kommen!

Krasse grelle Designs im Comic Style, außergewöhnliche Boardnamen wie Surf and Destroy, Too fast for Satan, Gravedigger Frankenstein oder Evil Twin – das ist Vampirate Surfboards und Skateboards. Die australischen Shaper von Vampirate Wellenreitern mögen es schräg und auffällig. Doch man sollte sich davon nicht in Bezug auf Shapes und Verarbeitung der Surfboards täuschen lassen: Hier sind die Boards absolut state of the art. Die Macher sind Musiker, Künstler, Surfer UND Shaper.

War es bisher aufwändig und sehr kostspielig, an die Vampirate Boards per Direktbestellung in Australien heranzukommen, wird das bald einfacher: In Kürze werden die auffälligen Wellenreiter auch in Deutschland in den Läden stehen, beispielsweise hier bei uns.

Hier ein erster Eindruck von Vampirate:

Chilli Surfboards – Bald noch stärker in D?

Chilli Surfboards

Chilli Surfboards

Surfer können sich freuen: Künftig werden die weltweit gefragten und beliebten Wellenreiter von Chilli Surfboards vermehrt in deutschen Läden zu finden sein.

Damit erreicht der Gründer und Inhaber von Chilli, Jamie Cheal, eine noch größere Surferschaft. Wir freuen uns auf das Stepdown, den Thrasher, den Toucan, Grom, Rare Bird und weitere Boards aus der australische Luxus-Boardschmiede.

Zu kaufen sind die Boards in Kürze auch bei www.My-Surfboard.de und direkt in unserem Shop

Chilli Surfboards ansehen

Windsurf Finnensysteme im Überblick

Die Auswahl der richtigen Finnen ist von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig: Wind, Welle, Board, Rigg und nicht zuletzt dem Gewicht des Surfers. Zunächst einmal ist es wichtig, das Finnensystem des Surfboards zu identifizieren, denn sonst passt die Finne nicht in das Board. Die am Markt üblichen Systeme im Überblick:
powerbox windsurf finne
Powerbox Finne (PB): Identifizierbar dadurch, dass die Finne mit nur einer mittigen Schraube von oben fixiert wird

 

usbox finne
US Box Finne (US): Identifizierbar an dem Plättchen, das von unten in die Finnenschiene eingeführt wird. Es wird von oben keine Schraube durchgeschraubt.

 

tuttlebox windsurf finne
Tuttle Box Finne (TU): Zwei Schrauben werden von oben durch das Board geschraubt. Der Schaft der Finne ist dabei verhältnismäßig kurz. Leicht zu verwechseln mit der Conic Box, die im Gegensatz zur Tuttle Box Konisch zuläuft. Übrigens: Mit den passenden Schrauben passt die Tuttle Box Finne auch in ein Deep Tuttle Box Board – aber nicht umgekehrt.

 

deep tuttle box windsurf finne
Deep Tuttle Box Finne (DT): Wie bei der Tuttle Box werden zwei Schrauben von oben durchs Board geschraubt. Der Unterschied zur Tuttle Box: Der Schaft ist wesentlich tiefer, und häufig findet man mittig im Schaft eine Einkerbung.

 

trimmbox finne - powertrim finne
Powertrimm Box Finne / Trimmbox Finne: System, das bei älteren Boards zum Einsatz kommt. Es wird eine Schraube von oben durch das Board geschraubt. Der Unterschied zur Powerbox Finne: Die Trimbox Finne hat im Finnenkasten an der Unterseite verschiebbare „Klötzchen“ und an der Finne vier Gewinde zum Einschrauben der Schraube.

 

Um euch die Auswahl der richtigen Windsurf Finnenlänge zu erleichtern, empfehlen wir:

  • sich an der Originalfinne des Boards zu orientieren: Diese stellt häufig einen Kompromiss für kleine und große Segel und Surfergewichte dar und orientiert sich am Einsatzbereich des Windsurf Boards. Für kleinere Segel und weniger Gewicht kann man dann eine kleinere Finne wählen, für größere Segel und schwerere Surfer eine längere Windsurf Finne
  • diverse Finnen-Auswahltools im Netz zu verwenden, z. B. den Fin Explorer
  • sich vom Surfhändler des Vertrauens beraten lassen
  • sich an folgenden Finnen-Empfehlungstabellen für Windsurfer orientieren:

    windsurf-finnen-empfehlung

    Finnen-Navigator: Empfiehlt eine Windsurf Finne. Zum Vergrößern anklicken. (Quelle: Tekkno Trading Project GmbH, Hamburg)

 

 

 

 

 

 

 

 

Es schließen sich an die Frage der Länge und des Finnensystems weitere Fragen an, z. B.

  • Material
  • Bauform
  • Marke

Hier gibt es weitere Infos und Ratschläge zur Auswahl der richtigen Windsurf Finne:

Boutique de surf

frAvec beaucoup d’expérience et une gamme de surfboards importante, le Surfshop Windstaerke 7 est un acteur connu et fiable parmi les magasins de surf et devient de plus en plus populaire chez la clientèle française.

Les marques de surfboards:
Voici un aperçu sur les marques de surfboards disponibles dans notre gamme:

Marques de planches

Vous trouvez par exemple 7S, Aloha, Bic, Bugz, Haydenshapes, McTavish,  Modern,  On, Seaglass, Torq, Walden, Simon Anderson Surfboards, LSD, Venon et Webber Surfboards (Situation février 2013)

Bien entendu, les boutiques de surf https://www.surfshop-w7.de/index.php?language=fr et http://www.boutique-surf.fr livrent aussi en France. Pour les surfeurs français, voici quelques informations générales pour une exécution de commande sans problèmes:

Consultation:
Le service ainsi que le service après-vente parle français. S’il reste des questions sur les surfboards ou s’il y a un problème, veuillez vous adresser à notre service.

Livraison & assurance:
Normalement, les frais d’expédition en France sont de 15,90 € TTC (février 2013). Pour une information ferme, veuillez consulter les sites contenant les informations sur le port dans les boutiques de surf. Tous les surfboards sont assurés contre des dommages et pertes, donc il n’y a pas de risque.

Paiement:
actuellement, les deux modes de paiement proposés sont

  • Paypal: Paiement protégé (protection pour les clients)
  • Virement bancaire: Au guichet de la banque ou en ligne: Un virement bancaire s’effectue facilement, et les frais n’excèdent pas ceux d’un virement dans la France. Les coordonnées bancaires vous seront communiquées au cours de la commande.

Nous vous souhaitons la bienvenue dans nos magasins et serions heureux de vous fournir votre nouveau surfboard.

Windsurfshop Online

Windsurfshop im Aufwind

Seit dem Start im September 2005 hat sich unser Windsurf Shop Windstärke 7 kontinuierlich gesteigert, sein Sortiment an Windsurf Produkten ausgebaut und die Beratung kontinuierlich verbessert. Umfasste das Shop-Sortiment zunächst  hauptsächlich Produkte von Pro Limit im Bereich der Rigg-Komponenten und dem Zubehör, von Ezzy Sails im Bereich Windsurf Segel und von BIC im Bereich Windsurf Boards, so hat sich die Windstärke 7 Markenwelt nun erweitert: Mit Goya, Naish, North Sails und Tekknosport im Bereich Windsurfen bietet der Windsurfshop nun annähernd ein Komplettsortiment an. Darüber hinaus hat der Windsurf Onlineshop auch die Wassersportarten Surfen (Wellenreiten) und SUP Surfing aufgegriffen.

Neue Trends und innovative Produkte aufzugreifen, auch das gehört zum Konzept des Shops: Hier war beispielsweise Windstärke 7 ein Shop, der die Rigg Tragehilfe „Almen Click & Go“, den Surfer-Schlüsselsafe „Keypod“ oder Trimmkurbeln zum einfacheren Aufriggen von Surfsegeln mit anbot. Dieses Konzept soll auch weiterhin gefahren werden, um Windsurfern und anderen Wassersportlern ein tolles Shopping-Erlebnis zu bieten.

Surfer-Adventskalender

Surfshop-AdventskalenderAdventskalender für Surfer

Wenn die Wartezeit bis Weihnachten  2012 wieder lange wird, dann tröstet ein Adventskalender über diese Zeit hinweg. Auch die Surfer-Kunden von Surfshop Windstärke 7 können ab dem 1. Dezember  2012 bis Weihnachten täglich ein  Türchen öffnen – und finden täglich ein interessantes Sonderangebot aus den Sportarten Windsurfen, Stand-Up Paddling oder Wellenreiten.

Die genauen Produkte und Preise sind Überraschungen und werden erst am jeweiligen Tag veröffentlicht. Sie sind auch nur bis Mitternacht des jeweiligen Tages gültig, daher lohnt es sich, täglich vorbeizuschauen.

Unter den 24 Artikeln finden sich vergünstigte Warengutscheine, Trapeze und Trapeztampen, einige Gabelbaum-Modelle, Masten, jede Menge Taschen und Protektoren, sehr günstige Lycras, aber auch ein Freeride Board, und das alles zu Preisen ab 2,49 EUR bzw. mit bis zu 64 % auf die aktuellen bereits reduzierten Shop-Preise.

Also gleich vorbeischauen und das aktuelle Angebot checken: https://www.surfshop-w7.de/advent/kalender.php

Wer noch Weihnachtsgeschenke sucht, der kann sich im Geschenkgutschein-Sortiment umsehen oder auch diese Tipps lesen:

 

Weihnachtsgeschenk für Surfer – Good old Gutschein

Was schenkt man einem Surfer zu Weihnachten?

Insbesondere Nicht-Surfer tun sich häufig schwer damit, das passende Weihnachtsgeschenk für den Wellenreiter, Stand-Up Paddler oder Surfer-Geschenk-GutscheinWindsurfer auszusuchen: Die Materie ist komplex, die Ansprüche der Wassersportler groß. Das beste, was man also tun kann, ist, den Surfer mit einem Geschenkgutschein zu beglücken – dann kann er sich sein Wunsch-Geschenk selbst kaufen. Passend zum Weihnachtsgeschäft ist auch unser Surfshop Windstärke 7 mit verschiedenen Warengutscheinen am Start.

Hier findet man die tollen Geschenke:

Surfshop-Geschenkgutscheine

Anderer Windsurf-Weihnachtsgeschenk-Artikel

Wellenreitshop Update

Pünktlich zum Saisonstart hat der Wellenreitshop Windstärke 7 sein Wellenreiter-Sortiment auf den neusten Stand gebracht. Neu im Surfboard-Shop sind die Wellenreiter von Sunset, die von Cobra International vertrieben werden und über Tekkno Trading nach Deutschland kommen.

Weitere Softboards, Hardboards und Inflatable Boards: https://www.surfshop-w7.de/info/Wellenreitshop.html

Die Softboards sind ideale Wellenreitboards für Anfänger und Aufsteiger, die einen unempfindlichen Wellenreiter mit guter Standfestigkeit und einer geringen Verletzungsgefahr suchen.

Der Wellenreiter-Shop hält diese Wellenreiter ab 199,- EUR für dich bereit (Stand Februar 2012)

Bugz Surfboards

Wer oder was ist denn eigentlich Bugz?

Bugz ist die Hausmarke von Tekkno Trading, die den Wellenreit- bzw. Surfsport abdeckt. Das Sortiment umfasst Bugz Surfboards, Bodyboards, Skimboards und Wellenreiter Boardbags. Die Devise von Bugz dabei ist es, hochwertige Surfboards für unter 200,- EUR auf den Markt zu bringen. Die Range der Bugz Epoxy Boards reicht dabei vom Shortboard in 5’6 bis hin zum 10’2 er Longboard. Mit insgesamt 37 Shapes, von denen allerdings aufgrund der großen Nachfrage und der Begeisterung für Bugz nicht alle lieferbar sind, werden nahezu alle Surfer-Bedürfnisse gedeckt. Vom Super-Scoop über den Noserider, vom Fish, Square, Pin, Swallow bis zum Retro Tail ist alles dabei.

Durch die sehr robuste Epoxy Plating Bauweise bei Bugz Boards muss man mit seinem Wellenreitboard nicht umgehen wie mit einem rohen Ei – auch ruppigere Bedingungen überstehen die Surfboards recht gut. Erfahrungsberichten zufolge werden Bugz Surfboards durchweg als solide Boards bewertet.

Die beliebten Bugz Funboards, Bugz Malibu Surfboards, Bugz Surfboards, Bugz Noserider und Soft Top Boards gibt es jetzt auch im Surfshop Windstärke 7.

Zur Herstellerseite

Bugz Surfboard Logo

bugz wellenreiter boardbag

Boardbags Wellenreiten

So wie auf jeden Topf ein Deckel gehört, ist auch für jedes Surfboard ein Boardbag sinnvoll: Die gepolsterte Hülle schützt das Wellenreitboard vor Transportschäden und Verschmutzungen und dient somit dem Werterhalt des Surf Equipments. Die Surfboard Boardbags gibt es in unterschiedlichen Qualitäten und Ausführungen und unterscheiden sich qualitativ vor allem durch folgende Fragen:

  • PVC Tarpaulin oder Ripstop 600D Außenhülle?
    Hier ist zu sagen, dass die 600D Außenhülle deutlich robuster und langlebiger ist: Die Polyester-Kunstfasern sind verwebt und verschweißt und reißen auch bei längerer UV-Einstrahlung noch nicht. Die PVC Tarpaulin Folie, die im Volksmund auch einfach als „Silberfolie“ bezeichnet wird, kann sich nach 3-5 Jahren Sonneneinstrahlung schonmal zersetzen, insbesondere wenn das Wellenreiter-Boardbag dauerhaft draußen gelagert / verwendet wird wie es beispielsweise bei einer halbjährlichen Montage auf dem Wohnmobildach der Fall ist. Im Zweifelsfall lohnt es sich, ein paar EURO mehr für ein Ripstop 600D Bag aufzuwenden, das neben der höheren UV-Beständigkeit auch resistenter gegen Abschürfungen ist.
  • Dicke der Polsterung?
    Mit Polsterungsdicken zwischen 4 und 12 mm werden handelsübliche Wellenreiter-Bags  angegeben. Prinzipiell ist sicherlich festzuhalten, dass mehr Polsterung auch mehr Schutz bietet. Doch so einfach ist die Sache auch nicht: Neben der Dicke der Schaumpolsterung ist vor allem auch die Dichte entscheidend: So kann eine luftige dicke Polsterung mit offenen Zellen möglicherweise schlechter polstern als eine dünnere Polsterung mit einer höheren Dichte. Leider werden zur Dichte von den meisten Herstellern von Wellenreiter-Bags keine Angaben gemacht. Sinnvoll ist wohl auch, auf eine Extra-Polsterung an der Kante, an Bug und an Heck zu achten.
  • Zahl und Tragekomfort der Trage- und Schultergurte
    Der Handgriff ist ein Must-Have, um das Board im Bag einfach greifen und tragen zu können. Zusätzliche Gurte, z. B. Schultergurte, können bedingt Sinn machen, wenn sie die passende Länge haben. Gerade für größere und schwerere Wellenreiter macht es aber häufig weniger Sinn, das Board auf einer Schulter zu balancieren. Je schwerer das Board, desto mehr sollten Tragegriffe und Schultergurte gepolstert sein, um ein Einschneiden in die Haut zu vermeiden bzw. das Tragen auf der Schulter komfortabler zu machen.
  • Zusätzliche Polsterung an Heck und Bug
    Diese findet sich in zahlreichen Wellenreiter-Bags und besteht entweder einfach aus einer Polsterungs-Verdoppelung oder aus zusätzlich aufgenähtem Material aus PVC, Kunstleder, Ripstop Polyester oder ähnlichem Material. Dies soll gerade an Heck und Bug des Boardbags die empfindlichen Kanten vor Stößen oder Abreibung schützen.
  • Reißverschluss-Qualität
    Häufig unterschätzt, aber wichtig: Wer einen dauerhaft funktionsfähigen Reißverschluss haben möchte, muss bei einem Wellenreiter-Boardbag darauf achten, einen sehr grobzahnigen Zipper zu kaufen, der aus Plastik besteht. Alu-Guss löst sich schnell durch die Feuchtigkeit und das Salz auf, Nylon verformt sich und lässt sich nicht mehr gut schließen. Plastik-Reißverschlüsse von Markenherstellern garantieren hier eine längere Boardbag-Lebenszeit, da er wenig Angrifffläche für Sonne, Salz, Sand und Kalk bietet und sich nicht verformt.
  • Seitenwände oder flaches Bag?
    Ein Wellenreitbag mit  gut genähter Seitenwand bietet mehr Formbeständigkeit als ein flaches Boardbag. Zumdem ist die Gefahr, das Board an der Kante mit einem seitlichen Reißverschluss zu beschädigen, bei einem Bag mit Seitenwänden nicht gegeben. Durch die aufwändigere Produktion (mehr Nähte, mehr Verarbeitungsdetails) sind die Wellenreiterbags mit Seitenwänden in der Regel etwas teurer und in der Regel auf Grund des höheren Produktionsstandards auch gleich besser gepolstert. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Eine Auswahl an Wellenreiter-Boardbags gibt es hier: https://www.surfshop-w7.de/surfen/wellenreiterboardbags/

Wer mit seinem Surfboard nicht auf Flugreisen gehen will, hat natürlich gehobene Ansprüche an ein Surfboard Bag, jedoch ist auch für den regulären Transport ein Boardbag KEINE Geldverschwendung, sei das Bag qualitativ auch noch so schlicht.